Besser lernen

Auswirkungen von Mediennutzung im (Hoch-)Schulbereich erforschen

Es ist wichtig, dass die Schüler Medienkompetenz entwickeln und sinnvolle Mediennutzung erlernen. mehr

Ihre Meinung zum Vorschlag? Jetzt bewerten oder im Eingabefeld kommentieren.

Kommentare (21)

Nic

03.02.2018 17:48

Die Erforschung sollte meiner Meinung nach einige Pilotprojekte begleiten. Es ist durchaus wichtig mit der Zeit zu gehen, aber das Ausmaß und der Nutzen für jedes Fach und jede Person müssen herausgefunden und Gefahren abgewehrt werden.

Ireneeneri

02.02.2018 20:16

Es ist umfangreicher geworden in der Technik. Trotzdem darf das traditionelle nicht verloren gehen.Das Wissen muß auf allen Ebenen sein wie das Leben in der Natur mit Ihr und sie zu erhalten.Die Technik sollte uns nützlich sein natürlich aber uns nicht nur beherschen Wir müssen sies uns dienlich nehmen.

Matthias

01.02.2018 12:43

Ich war mal zu einer Weiterbildung (ausserhalb von Bayern), wo ein (!) Medienbeauftragter für einen ganzen Landkreis (also alle Schulen) zuständig war und er berichtete, wie sein Job war ... Kinder und Jugendliche sind extrem gefährdet im Medienumgang / -Konsum. Es braucht zum einen Gelder, um dieses Thema besser zu erforschen und es braucht schon jetzt mehr Gelder, um Menschen zu bezahlen, die den Umgang mit Medien lehren. - Das Thema Sucht bei Mediennutzung / -Konsum ist sehr verbreitet, aber wenige reden darüber. Es braucht also dringend Verbesserungen bei dem Thema - notfalls finanziert auch durch Gelder aus den "Töpfen" die für Medizin und Gesundheit kommen (nicht nur allein der Bildung).

MZ

31.01.2018 09:24

Die Tatsache, dass dies in Deutschland erst jetzt erforscht werden soll, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Rückständigkeit im Umgang damit.
Nur in Deutschland nennt man Email und Youtube noch "neue Medien".
Es wird Zeit, dass unsere Volksvertreter und Staatsdiener den Weg in das Medienzeitalter finden - es existiert schon ziemlich lange.

MZ

31.01.2018 09:22

Was ist denn zu viel? Woran merkt man das?
Mein eigener Job (ich bin weder Kind noch Jugendlicher) besteht zu 90% aus Arbeit mit Medien. Ist das zu viel?
Soll Einkaufen per Internet nicht stattfinden? Ist stundenlanges shoppen besser?
"Zu viel Zeit mit Mediennutzung" ist mir zu allgemein und unbegründet!

Christina

08.01.2018 09:51

Mir geht es wie andere Kommentatoren hier. Mir ist der Begriff Medien zu schwammig.

Ein spezieller Kommentar für die Nutzung von Handys in der Schule: diese wird stark diskutiert. Aus eigener Erfahrung erlebe ich, dass spätestens ab Klasse 10 die Handynutzung in der Schule helfen kann. Die Kids sagen selbst, dass sie teilweise aufgefordert werden mal "schnell" zu googlen. Was ich damit sagen will: das Handy ist v.a. in den höheren Klassen auch ein Medium zur Analyse, Speicherung der eigenen Noten und Räume. d. h. in dem speziellen Bereich hat die Nutzung des Handys als Wissenspeicher eine Auswirkung auf das Lernverhalten und den Schüler allgemein.

Ein Erforschen kann hier nur bedeuten weiter in die Zukunft zu schauen, um geänderte Rahmenparameter und unterstützende Materialien zu schaffen.

Sandhase

06.01.2018 18:08

Ich hoffe mal, es geht bei diesem Vorschlag darum, Medienkompetenz auf dem neusten Stand zu vermitteln. Dafür müssen auch die Lehrerinnen und Lehrer ständig weitergebildet werden und/oder es pro Schule eine/n IT-Experten/in und ausgewiesenen Medienpädagogen/in geben (geht auch in einer Person). Derzeit ist es oft doch so, dass die meisten Schüler ihrem Lehrer weit voraus sind mit Nutzung der (sozialen) Medien. Um vor dieser Entwicklung nicht zu kapitulieren, sondern wieder ins Gestalten zu kommen, muss der kritischen Medienkompetenz ein viel größerer Stellenwert eingeräumt werden.