Besser lernen

Persönliche Tutorensysteme für digitale Bildung aufbauen und Lehrkräfte weiterbilden

Digitale Bildung ist ein großer Bereich der Medienkompetenz; daher ist eine intensive und vor allem individuelle Begleitung durch Tutoren ein sinnvoller Lernweg. mehr

Ihre Meinung zum Vorschlag? Jetzt bewerten oder im Eingabefeld kommentieren.

Kommentare (11)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Jac

03.01.2018 18:51

Man muß sich VOR einem digitalen Wandel mal ernsthaft überlegen, welche Gefahren dieser mit sich bringt. Fällt der Strom aus, bricht totales Chaos aus. Digitalisierung ist ein sehr fragiles Gebilde, auf das alleine nicht gebaut werden sollte. Wir alle machen uns total abhängig davon, sitzen immer länger vor der digitalen Kiste, was gesundheitlich aus verschiedenen Gründen nicht förderlich ist und die Welt wird immer mehr mit Elektrosmog belastet.

An die Folgen denkt wieder mal keiner!

Wir brauchen keine weitere Digitalisierung, wir brauchen gesunden Menschenverstand und Rückkehr zum wirklich Wesentlichen und mehr Umweltbewußtsein!

John

31.12.2017 17:02

Humorvolle und gleichzeitig auch sehr ernste Gegenfrag: "Kennen Sie die Blinde-Kuh"? Existiert seit 1997, also Tutorials ... schon seit 20 Jahren, und ist ein staatlich geförderte Suchmaschine für Eltern, Schüler und Kinder.

tinam30

30.12.2017 11:04

Lehrer sind in der digitalen Welt im Augenblick überfordert und alleingelassen. Die meisten haben ja schon Angst eine E-Mail Adresse an die Eltern rauszugeben. Dabei stellt z.B. eine Stadt wir München allen Mitarbeitern eine offizielle E-Mail Adresse zur Verfügung. Wer aber Angst hat, dass dann viele E-Mail kommen und die Eltern sich ständig beschweren, hat den Vorteil digitaler Kommunikation einfach nicht verstanden. Diese ganzen Zettel die in den Schulranzen der Kinder (vor allem in der Grundschule) hin und her getragen werden, wären obsolet. Ein gut funktionierendes Intranet könnte ebenfalls helfen, die Kommunikation zwischen Schulen und Eltern und später auch zwischen den Lehrkräften und den Schüler*innen zu unterstützen. Aber wer davor Angst hat, wird die positive Seite nicht erkennen. Und Lehrer haben viel zu viel Angst. Ein Systemadimin je Schule wäre da schon hilfreich. Regelmäßige Schulungen ebenfalls. Jede Firma schickt Mitarbeiter zur IT Weiterbildung, um mit Excel, PowerPoint etc. gut umgehen zu können, nur die Lehrer sollen das alles selber können. Und die, die nicht wollen, werden es auch nicht machen. Also ja, bitte in diesem Bereich investieren, ausbilden und kontinuierlich an den Schulen extra Menschen anstellen, die nur das machen, um den Kollegen zu helfen, damit die sich auf ihr Fach konzentrieren können,

Werner München

30.12.2017 14:57

Ich arbeite zu diesem Thema in einer Arbeitsgruppe. Das wurde schon 1999 unter Schröder diskutiert. Jede Schule hat eine IT Gruppe wie in jeder Firma. Wären aber über 200 000 Arbeitsplätze und keiner will unter 5000 arbeiten im Monat natürlich. Thema erledigt IT durch. München will jetzt zb. die Arbeit von einem E-Werk machen lassen, weil sich die mit Strom auskennen. Mir geht dabei ein Licht auf.

Haas

28.12.2017 13:04

Besonders Kinder von heute sind schon sehr an ihre mobilen Geräte und das Internet gebunden und es gibt ein paar richtig tolle Weege online über Lernplattformen aufgaben zu bearbeiten, was richtig Spaß macht und bei Menschen mit einer hohen digitalen Kompetenz zu einem großen lernerfolg führen kann... Die Hochschulen haben das schon erkannt auf den anderen Schulen sieht das oft noch ganz anders aus... Und es hängt stark vom Lehrer ab ob schulinterne Angebote auch genutzt werden. Die beste online learning Plattform nutzt nichts wenn der Lehrer seinen Stoff dort nicht zur Verfügung stellt und die Möglichkeit Übungen einzubauen nicht nutzt

 Antworten anzeigen

Werner München

30.12.2017 15:03

Kinder können wisch und weg. Ich habe 100 Kinder getest und gesagt. Ich brauche eine APP oder ein Programm um meine Heizung zu steuern.
Ergebnis: Jeder kann wischen aber nichts programmieren. Ein Avatar oder ein Ballerspiel ist keine Kompetete Anwendung. Temperatur als Grafik darzustellen ist ganz unmöglich.
Eine Plattform programmiert noch keinen Anwender. Gibt leider noch keine Auswertung wie die Schüler einer Laptopklasse heute im Lleben stehen.