Schulen

Schule soll Lernort für soziale Intelligenz und Persönlichkeit sein

Schule soll ein Ort sein, an dem die Persönlichkeit entwickelt und ein guter Umgang miteinander eingeübt wird. mehr

Ihre Meinung zum Vorschlag? Jetzt bewerten oder im Eingabefeld kommentieren.

Kommentare (26)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Henrike

07.01.2018 12:00

Klingt gut. Aber die Erziehung sollte nicht primär den Lehrkräften aufgebürdet werden. Das ist in erster Linie Aufgabe der Eltern.

Wenn Vorschlag darauf abzielt, mehr Aktivitäten in den Lehrplan zu integrieren, den Zusammenhalt der Gruppe/Klasse stärken, dann unterstütze ich das aber voll und ganz. Gerade in Zeiten des Internets sollten Themen wie Cybermobbing etc. besondere Aufmerksamkeit geschenkt und durch gezielte Aktivitäten, die das Gemeinschaftsgefühl fördern, vermieden werden.

Karin

05.01.2018 20:38

klingt gut birgt aber wieder das Problem in sich, dass sozial schwächere Familien die Ausflüge und Studienfahrten nicht bezahlen können und Mädchen aus anderen Kulturen oft keine Erlaubnis ihrer Eltern bekommen, an den Ausflügen teilzunehmen. Workshops sind ok und ganz wichtig:
ALLE Erwachsenen müssen soziale Intelligenz vorleben. Angefangen von einem simplen Gebrauch der Worte "danke", "bitte", "Entschuldigung", "guten Tag" und " auf Wiedersehen" (um nur einige Beispiele zu nennen), Tischmanieren, nicht bei Rot die Strasse überqueren, älteren Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln Platz anbieten, ausreden lassen, auf die eigene Wortwahl achten u.s.w.
Auch Kinder müssen wissen, dass es nicht nur Rechte sondern auch Pflichten gibt und dass nicht alles was zum Leben gehört Spass macht - aber unumgänglich ist.
Ich befürchte auch, dass ein Knigge bei einigen Eltern nur für Spott sorgen wird und dazu führt, dass deren Kinder die gesamte Thematik nicht ernst nehmen. Zu Hause und im Alltag bleibt alles beim Alten.

MarcelBuehner

03.01.2018 16:09

Ein sehr guter Vorschlag. Ich finde die Schulen sollten ein humanistisches Bildungsideal folgen, sprich ein Ort ganzheitliche (Aus-)Bildung sein. Es ist sehr traurig zu sehen, dass Schulen leider immer mehr zu einer berufsvorbereitenden (Bildungs-) Maßnahme verkommen und nur scheinbar ökonomisch wertvolles Fachwissen vermittelt werden sollen. Gerade die Bereiche Allgemeinbildung, soziale Intelligenz und Persönlichkeitsentwicklung sollten gefördert werden. Studienfahrten, Ausflüge, Workshops, Museumsbesuche etc. sind für eine ganzheitliche Bildung unerlässlich und sollten intensiviert werden.