Schulen

Schulreformen gründlich prüfen

Vor dem In-Kraft-Treten von Schulreformen soll umsichtig geprüft werden, welche Auswirkungen die geplanten Änderungen haben. mehr

Ihre Meinung zum Vorschlag? Jetzt bewerten oder im Eingabefeld kommentieren.

Kommentare (35)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

klasse10dlacher

16.01.2018 12:12

Zusätzliche Sozialkundestunden sollten auf jeden Fall Teil der Schulreformen sein! Immer mehr Jugendliche befassen sich kaum mit unserem System und seiner Politik. Dies hat zur Folge, dass die zukünftigen Wähler kein umfassendes und fundiertes Wissen haben, wodurch ein Risiko für das Ansteigen der Demokratieferne besteht. Des Weiteren würden die Sozialstunden dem Abschweifen zum Rechts- oder Linksextremismus vorbeugen. Denn mit einem breiteren Wissen über Politik können die Schüler politische Urteile auf der Grundlage erworbener Kenntnisse besser fällen und rational begründete Entscheidungen treffen. Dadurch reflektieren Jugendliche demokratiefeindliche Aussagen in größerem Ausmaß und lernen angemessen zu reagieren.
Deshalb spreche ich mich klar für die Einführung von mehr Sozialkundeunterricht aus.

Victor

11.01.2018 18:18

Ich habe das im vorigen Kommentar schon erwähnt. Reformen müssen von allen Beteiligten zusammen entworfen werden und nicht nur von irgendwelchen Politikern, die keine Ahnung haben und nur auf Ihre Lobby hören. Lasst doch die entscheiden, die betroffen sind!

Sigrid

07.01.2018 17:59

Am schlimmsten war die Auswirkung des modernen Deutschunterrichtes in der Grundschule und die neue Schreibschrift (und auch manche absonderlichen Wege in der Mathematik). Lesen durch Schreiben hat sich nicht bewährt. Und die neue Schreibschrift hat noch in der 7. Klasse Gmynasium wegen Unleserlichkeit (vor allem des kleinen "e") zur Folge. Lesen und Schreiben lernen bildungsnahe Kinder von den Eltern. 3 Stunden Hausi am Nachmittag und 30min Lesen vor dem Schlafengehen. Niemals konnte mir jemand plausibel erklären, weshalb ein Kind mehr Freude am Schreiben haben soll, wenn es falsch schreiben darf. Kinder wollen von den Erwachsenen hören, was falsch und was richtig ist. Wenn sie es nicht von den Lehrern erfahren fragen sie die Großeltern oder Eltern. Das war eine idiotische Feldstudie auf dem Rücken der Kinder. Die Lehrlinge können nach ihrem Schulabschluß kein richtiges Deutsch und Maschinenschreiben muss Pflichtfach werden in Mittelschule Realschule und Gymnasium. Am besten von der 3. Klasse an im klassischen Klavieralter.

KMöbius

05.01.2018 07:03

Gute Idee! Am besten nicht nur bayrische Ideen berücksichtigen, sondern nur die besten Konzepte verwirklichen. Im deutschen Bildungspotpourri der Länder sollte es schon einiges an Erfahrungen geben... zB. wie Abitur in 12 Jahren tatsächlich funktionieren kann und auch gut sein kann (siehe Sachsen).