Schulen

Sportliche und musische Kompetenzen stärken und damit den Leistungsdruck ausgleichen

Kompetenzen in Musik, Kunst und Sport stärken das Selbstbewusstsein der Schüler und senken dadurch den wahrgenommenen Leistungsdruck in den anderen Fächern. mehr

Ihre Meinung zum Vorschlag? Jetzt bewerten oder im Eingabefeld kommentieren.

Kommentare (72)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Imanoli

16.01.2018 09:54

Das ist ganz wichtig! In den nächsten 10 Jahren fallen viele Jobprofile einfach weg. Alles was Routine ist kann von Robotern ersetzt werden. Ganz besonders bei Sachbearbeitern die heute ein gutes Auskommen haben! Mit musischen Fächern, Theater, Kommunikation, Empathie, Emotionale Kompetenz,... können unsere Kinder ihre Kreativität steigern und Jobs ausführen, die es heute noch nicht gibt und auf die sie von der Schule nicht gezielt vorbereitet werden können UND die NICHT durch Routine Programme ersetzt werden können.
Vergesst Kindern Programmieren beibringen zu wollen. Das wird heute sehr gut und sehr günstig in anderen Ländern besser gemacht als wir es je können. Und auch das Programmieren wird von Computern übernommen werden. Um deren Code zu schreiben braucht es nur wenige Top Spezialisten.
Wir müssen Kreativität, Engagement, Kommunikation und soziale und emotionale Kompetenz fördern. Das ist die Zukunft für einen erfolgreichen Berufsweg.

Claudia

15.01.2018 23:09

Die Musikräume in allen Schularten müssen besser ausgebaut werden: Bislang ist dort nur Frontalunterricht möglich. Technik (Beamer/Internet/Gruppenarbeitstische/Pinnwand) ist in diesen Räumen Fehlanzeige, obwohl z.B. das Internet gerade hier tolle Möglichkeiten bieten kann.
Mehr kostenfreie Instrumente für Schüler sind ebenfalls wünscheswert.

geole

15.01.2018 16:58

Musik (vor allem gemeinsames Singen) und Sport (dabei das Schwimmen nicht vergessen) sind essentiell für die Entwicklung unserer Kinder (stärken das Selbstbewußtsein und fördern die Persönlichkeitsentwicklung, nehmen den Bewegungsdrang der Kinder auf). Drei Stunden Sport und zwei Stunden Musik pro Woche würde ich vorschlagen.

-Wonk*-*

12.01.2018 08:20

An unserer Schule gibt es es eine fest eingeplante Stunde, in der man ein Wahlfach belegen kann wie HTML-Kurs oder Vollyball da kann jeder selbst entscheiden was er machen möchte das ist eigentlich immer ein ziemlich guter Ausgleich und auf die Stunden freut sich immer jeder.

Weihnachtsstern

12.01.2018 05:09

Der Leistungsdruck beginnt bereits in der ersten Klasse. Zur Persönlichkeitsentwicklung des Kindes trägt er in diesem Alter nichts bei. Besonders die Stärkung von musisch, künstlerischen Projekten hilft Kindern ihre Begabungen zu entdecken, aber auch die vielen verhaltensgestörten Kinder können z.Bsp. in theaterpädagogischen Zusatzangeboten anders aufgefangen werden.

Victor

11.01.2018 17:54

Warum kann nicht jeder Schüler selber entscheiden was er machen möchte? Pflichtfächer sind die Basis, die man mit anderen Fächern auffüllen kann. Wieso soll ein Sportbegeisterter, der unmusikalisch ist, nicht lieber eine Stunde mehr Sport machen oder zwei Stunden Kunst, dafür kein Sport. Oder auch zwei Stunden mehr Mathe, hauptsache man macht das was man kann und mag. Wenn man das machen kann, was man mag und liebt, ist es doch einfacher einen Ausgleich zu bekommen zum Leistungsdruck oder der Belastung. In der Kollegstufe konnte ich das. Mich von unliebsamen Fächern trennen und auswählen. Chemie und Sport statt Kunst und Latein.

Feli

11.01.2018 13:44

Wenn das ein schüler machen möchte dann gerne, aber ich persönlich empfinde diese Fächer nicht als Ausgleich des Leistungsdrucks weil diese Fächer von den Lehrern auch sehr ernst und wichtig dargestellt werden und streng unterrichtet werden, deshalb ist auch im diesen Fächern Leistungsdruck vorhanden weshalb ich der Meinung bin das diese Äfcher allgemein freiwillig sein sollten.